Sonntagsspaziergang der Bürgerinitiative „ Pro Altenlingener Forst“ 06. August 2017

Pressemitteilung

Bei Sonnenschein fanden sich etwa zwanzig Interessierte am vergangenen Sonntag zu dem angekündigten Spaziergang durch den Altenlingener Forst ein. Die Bürgerinitiative setzt  sich seit Jahren für den Erhalt dieses  Waldes ein und vor Ort sollte sein jetziger Zustand betrachtet sowie ein Ausblick hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen gegeben werden.

Vom Treffpunkt  „Wertstoffhof am Schwarzen Weg“  aus ging es in Richtung der Straße „Im Brooke“ vorbei an Ausgleichsflächen, die 2006 und Anfang 2017 seitens der Stadt Lingen neu mit Eichen und Buchen aufgeforstet wurden. Hier erläuterte der begleitende Forstbeamte die Methodik der Aufforstung. Auch wurde dort an den verschiedenen Wachstumsstufen deutlich, dass es in Abhängigkeit von den Baumarten mindestens ein bis zwei Generationen (25-50 Jahre) dauert, bevor man von einem Wald sprechen kann. In diesem Zusammenhang wurde auf die z.Zt. stattfindenden Forstarbeiten  und die sich anschließende Wiederbepflanzung im Altenlingener Forst mit Laubbäumen und Douglasien hingewiesen.

Weiter ging es über die Straße „Im Brooke“ durch überwachsene Wege zu der jüngst entkusselten Ausgleichsfäche zur Schaffung eines Ersatzhabitats für die beiden Vogelarten „ Heidelerche“ und  „Ziegenmelker“, die sich auf der von der BP erworben Fläche angesiedelt hatten. Im ersten Moment ein erschreckender Anblick, der an Manövergelände erinnert. Gerhard Schultz (BI-  sowie BUND-  Mitglied) erläuterte anhand von Angaben der Unteren Naturschutzbehörde Lingen den genauen Hintergrund für diese Maßnahme, die durchgeführten Rodungs- und Mulcharbeiten sowie den Vogelbesatz  heute. In der Brutsaison 2017 konnten beide Vogelarten in diesem Gebiet leider noch nicht nachgewiesen werden.

Durch jungen Kiefernbestand führte der Weg weiter zu der von der BI lange umfochtenen gerodeten Waldfläche, die Ende 2015 von der BP als Baugelände von der Stadt Lingen erworben wurde. Dort informierte Herr Schulte,  Projektverantwortlicher  der BP, anhand von Zeichnungen über den gegenwärtigen Stand der geplanten Bauvorhaben. Der  Baubeginn soll noch in diesem Jahr erfolgen. Bereits Ende 2018 sollten der geplante Büro- und der Feuerwehrtrakt bezugsfertig sein, Ende 2019 die Werkstätten und das Labor.

Da die Zeit schon fortgeschritten war und drohende Wolken aufzogen, wurde auf die Fortsetzung des Rundganges entlang der Bahngleise verzichtet und es ging auf dem selben Weg zum Ausgangspunkt zurück.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s